Stadtkerngrabungen








Göttingen 01-09














Göttingen 05-20






Auf dem "Markt" im Herzen der Stadt Göttingen wurden im Okrtober/November 2013 neue Leitungen verlegt sowie eine neue Pflasterung aufgebracht. Beim Öffnen einer größeren Fläche kamen die Steinfundamente des ursprünglichen Gänselieselbrunnens sowie Reste des renaissancezeitlichen Löwenbrunnens zum Vorschein. Zudem konnten in einem kleinen tiefer gelegenen Leitungsgraben Kulturschichten des späten 13. Jahrhunderts und vielleicht hölzerne Bauelemente einer mittelalterlichen Marktbudenbebauung  dokumentiert werden.







Bei der Grabung im Jahr 2012 in der Göttinger Innenstadt in einem Hinterhofbereich der Düsteren Starße 6 bis 8 konnten die Reste zweier Fasskloaken dokumentiert werden. Neben zahlreichen Leder- und Holzresten wurde das Fragment eines vergoldeten Ohrrings in einer der Kloaken entdeckt. In der Verfüllung der anderen Kloake befanden sich zwei vollständig erhaltene Beutelbecher und zwei Kugeltöpfe. Zudem konnten mehrere Glasfragmente, u. a. von einem Rippenbecher geborgen werden. Nach den Funden zu urteilen, datieren die Kloaken ins 13. und ins ausgehende 14./ frühe 15. Jahrhundert.